E-BIKEN IM SOMMER – 10 TIPPS FÜR DAS BIKEN BEI BRÜTENDER HITZE


Der Sommer ist da und mit ihm die brütende Hitze. Doch die hohen Temperaturen müssen nicht bedeuten, dass du auf dein geliebtes E-Bike verzichten musst. Ganz im Gegenteil: Mit unseren zehn Tipps fürs Biken bei hochsommerlichem Wetter hast du auch bei tropischem Wetter jede Menge Spass beim Radfahren.

SOMMER, SONNE, SONNENSCHEIN

Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen und es ist endlich Sommer! Und seien wir ehrlich: So schön Frühling und Herbst auch sein mögen – im Grossen und Ganzen sind die Monate Mai bis August die beste Jahreszeit, um Freude an Outdoor-Aktivitäten zu haben. Doch gerade im Hochsommer und bei brütender Hitze kann eine Radtour schnell unangenehm werden. Das gilt umso mehr, wenn du besonders empfindlich gegenüber hohen Temperaturen bist. Doch es gibt Abhilfe: Im Folgenden haben wir nämlich zehn Tipps gesammelt, mit denen du beim E-Biken im Sommer mehr Spass haben wirst.

1. KOPFBEDECKUNG TRAGEN

Ein Helm ist beim E-Biken die Grundvoraussetzung. Doch unter deinem Kopfschutz kannst du dich mit einer Kopfbedeckung zusätzlich vor starker Sonneneinstrahlung schützen. Egal, ob Radkappe oder Bandana – die Radprofis machen es vor. Nicht nur, weil dir dadurch die Sonne nicht mehr so stark ins Gesicht scheint, sondern auch, weil du so deinen Kopf vor dem Aufheizen schützt. Im Idealfall ist deine Kopfbedeckung wasserdurchlässig und atmungsaktiv, damit du auch bei Anstrengung nicht so schnell ins Schwitzen gerätst. Und wenn es doch einmal so weit kommt, dass es dir zu warm ist, kannst du deine Kopfbedeckung immer wieder mit kaltem Wasser ausspülen. Das ist besonders erfrischend – etwa, wenn deine Tour in der Nähe von einem Gebirgsbach verläuft.

2. DIE RICHTIGE KLEIDUNG TRAGEN

Auch wenn es in der prallen Sonne verlockend sein mag, in T-Shirt und Shorts aufs Rad zu steigen: Die beste Wahl für eine angenehme Radtour ist atmungsaktive Funktionsbekleidung. Bei Hitze sollte deine Kleidung möglichst locker sitzen und aus leichtem Material bestehen, damit sie nicht an deiner Haut klebt und du so vor allem bei Anstrengung nicht noch mehr schwitzt. Idealerweise trägst du an heissen Tagen eine kurze Radhose und ein ärmelloses Jersey. Achte darauf, dass deine Kleidung auch UV-beständig ist, damit du dich vor der Sonne schützt.

Funktionswäsche ist beim E-Biken im Sommer besonders wichtig, da sie den Schweiss vom Körper wegtransportiert und so für ein angenehmes Körperklima sorgt. Ausserdem solltest du bei deiner Wahl von Kleidung auf Farben achten, die nicht so schnell aufheizen. Schwarze oder dunkle Kleidung absorbieren die Sonnenstrahlen und erhitzen deinen Körper dadurch schneller. Bunte und helle Kleidung reflektieren dagegen die Strahlung der Sonne und halten dich somit länger kühl. Bei extrem hohen Temperaturen kann es übrigens sogar ratsam sein, auf langärmelige Kleidung zu setzen. Denn je weniger Haut du der prallen Sonne aussetzt, desto besser!

3. SONNENCREME NICHT VERGESSEN

Wenn du schon beim Thema Kleidung darauf achtest, deine Haut vor der Sonne zu schützen, solltest du natürlich auch nicht vergessen, dich mit einer hochwertigen Sonnencreme einzuschmieren. Egal, ob im Gesicht oder am ganzen Körper: Ein hoher Lichtschutzfaktor ist Pflicht! Ausserdem ist es ratsam, die Sonnencreme regelmässig während deiner Tour aufzutragen – insbesondere wenn du viel schwitzt.

4. WENIG GEPÄCK MITNEHMEN

E-Bikerinnen und E-Bike haben es beim Biken in der Regel einfacher als Radfahrerinnen und Radfahrer, da Gepäck aufgrund der Motorenunterstützung im wahrsten Sinne des Wortes weniger ins Gewicht fällt. Doch auch wenn du auf einem Pedelec gefühlt nicht viel mit dir herumtragen musst, solltest du bei extremen Temperaturen darauf achten, möglichst leicht zu reisen. Denn je mehr Gewicht du mit dir herumschleppst, desto anstrengender ist die Tour – und je anstrengender die Tour, desto schneller gerätst du ins Schwitzen. Also packe am besten nur das Nötigste in deine Taschen und befreie dich so von unnötigem Ballast.

5. TOUREN VORAUSSCHAUEND PLANEN

Wenn es draussen heiss ist, solltest du deine E-Bike Touren besonders vorausschauend planen. Idealerweise suchst du dir eine Route durch den Wald aus, denn im Schatten kann das Fahren wesentlich angenehmer sein als auf offener Strasse. Zudem ist es ratsam, deine Tour so zu planen, dass du möglichst wenig Zeit in der prallen Sonne verbringst. Denn auch wenn die Motorenunterstützung beim E-Biken die Anstrengung reduziert, kann es an heissen Tagen schnell unangenehm werden.

6. WENIGER IST MEHR

Zur Routenplanung im Sommer gehört auch, dass du in Sachen Streckenlänge nicht ans Limit gehst. Denn auch wenn du mit deinem E-Bike schneller vorankommst als mit einem klassischen Velo, solltest du bei extremen Temperaturen nicht die allerlängste Strecke fahren und das Maximum ausreizen. Besser ist es, kürzere Touren zu planen und dafür mehrere Tage hintereinander aufs Rad zu steigen – anstatt eine lange Tour in der prallen Sonne anzutreten.

Achtung: Gerade bei E-Bikes ist es wichtig, dass du vor dem Start einer Tour genau checkst, ob der Akku voll geladen ist. Denn ein in der Mitte einer Tour leerer Akku in brütender Sommerhitze kann schnell zur bösen Überraschung werden.

7. DIE TAGESZEITEN KLUG WÄHLEN

Wenn du nicht vorhast, eine mehrstündige Tour zu unternehmen, ist es am besten, dich für einen Startzeitpunkt am frühen Morgen oder am späten Nachmittag zu entscheiden. Denn die Sonne ist zu diesen Zeiten nicht ganz so stark und die Temperaturen sind angenehmer. Zudem ist es in den Morgen- und Abendstunden meistens weniger voll auf den Radwegen, sodass du dich nicht durch Menschenmassen kämpfen musst.

8. TRINKEN, TRINKEN, TRINKEN

Das Wichtigste beim E-Biken im Sommer ist, ausreichend zu trinken. Denn je mehr du schwitzt, desto schneller verlierst du wichtige Mineralien und Flüssigkeit – und das kann sich negativ auf deinen Körper auswirken. Achte daher darauf, vor und während jeder Tour genug zu trinken und unterwegs regelmässig Pausen einzulegen, um dich erneut zu stärken. Eine gute Faustregel lautet: mindestens einen halben Liter pro Stunde. Wenn es besonders heiss ist, kannst du übrigens auch auf spezielle Sportgetränke zurückgreifen, die deinen Körper mit wichtigen Mineralien und Nährstoffen versorgen.

9. UNTERWEGS PAUSEN MACHEN

Wie schon erwähnt, ist es wichtig, auf deiner Tour regelmässig Pausen einzulegen. Denn nur so kannst du dich stärken und sicherstellen, dass du genug Flüssigkeit zu dir nimmst. Suche dir am besten immer wieder schattige Plätze, an denen du dich ausruhen und erholen kannst. Ideal sind Bänke oder Cafés, wo du dich abkühlen und neue Kraft tanken kannst.

10. ES GEHT NICHT UM GESCHWINDIGKEIT

Der Sommer ist die perfekte Zeit, um das E-Biken in vollen Zügen zu geniessen. Doch auch wenn es verlockend ist, mit dem E-Bike möglichst schnell voranzukommen, solltest du bei extremen Temperaturen nicht zu sehr auf die Geschwindigkeit achten. Geniesse die Tour stattdessen und fahre gemütlich – dann macht das Fahren bei brütend heissen Temperaturen umso mehr Spass!

Planst du doch mal eine längere Sommertour mit deinem E-Bike? Im folgenden Blogbeitrag erhältst du weitere Tipps, wie du deine Reichweite erhöhen kannst.

10 Tipps für mehr Akku Reichweite

26.07.2022