E-BIKE MOTOR ABDECKUNG – DAS BRINGT DER SCHUTZ FÜR DEN ANTRIEB


Ohne ihn gibt es keine Unterstützung und im Prinzip gibt es ohne ihn auch kein Elektrofahrrad – die Rede ist vom Elektromotor. Nicht ohne Grund ist er das Herz eines jeden E-Bikes. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass der Antrieb deines E-Velos besonderen Schutz benötigt. In unserem neuesten Blogbeitrag stellen wir dir deshalb vor, wie der E-Bike Motor im E-Bike geschützt ist. Ausserdem erfährst du, welche zusätzlichen Möglichkeiten du hast, deinen E-Antrieb vor Wind und Wetter zu schützen.

WARUM MUSS MEIN E-BIKE MOTOR GESCHÜTZT WERDEN?

Ein strömender Regenguss auf dem morgendlichen Weg in die Arbeit. Eine staubige Schotterpiste auf der nächsten Wochenend-Tour. Oder eine Schlammpassage beim kurzen Work-out im Wald. Bereits diese Aufzählung zeigt, dass ein E-Bike Antrieb noch viel mehr Belastungen ausgesetzt ist als die unzähligen Beschleunigungs- und Bremsvorgänge während einer Fahrt, an die man zuerst denken würde, wenn es um mögliche Verschleissgründe für einen Elektro-Antrieb geht.

Zwar beträgt die Lebensdauer von heutigen E-Motoren oft mehrere 10.000 Kilometer, dennoch können gerade die äusseren Einflüsse dafür sorgen, dass sich diese Laufzeit drastisch verringert. Häufigere Fahrten durch Wasserpfützen und Schlamm – insbesondere bei Geländetouren mit dem E-Mountainbike – oder Reinigungen mit Hochdruckreinigern aus kurzer Distanz gehören nicht umsonst zu den häufigsten Gründen, warum das sensible Innenleben eines modernen E-Motors Verschleisserscheinungen zeigt.

DAS MOTORENGEHÄUSE – DIE SICHERE HÜLLE FÜR JEDEN E-BIKE ANTRIEB

Es ist daher keine Überraschung, dass die E-Bike Hersteller bei der Entwicklung ihrer Antriebe und ihrer Räder besonders grossen Wert auf den Schutz der Motoren legen. Je nach Firma und nach Motorenbauweise (Front-, Mittel- und Heckmotor) gibt es hier verschiedene Ansätze, prinzipiell sitzt jedoch jeder E-Bike Motor in einem sogenannten Motorengehäuse, oftmals auch als Cover bezeichnet.

Hierbei handelt es sich meist um eine Verschalung aus robustem Kunststoff, die den Motor umfasst und so dessen Inneres und Steckverbindungen sowie Sensoren schützt. Zwar sind die Motorenkomponenten durch ihre Bauweise und verschiedene Dichtungen gewöhnlich vor Spritzwasser geschützt, dennoch können kleine Schmutz- und Staubpartikel sowie schnell eintretendes Wasser in manchen Fällen immer noch eindringen und so erhebliche Schäden anrichten. Im schlimmsten Fall geht es dann nicht mehr nur um eine verringerte Lebensdauer, sondern es droht sogar ein kapitaler Motorschaden.

Doch keine Sorge: Die Motoren aller Hersteller sind dank des Covers und verschiedener Dichtungen gegen Wasser abgedichtet und dahin gehend oftmals auch zertifiziert. Eine Garantie gibt es dennoch nicht. Ein schützendes Motorengehäuse bzw. Motoren-Cover gehört dementsprechend zur Pflichtausstattung eines jeden E-Bikes. Ein Fakt, der auch für die Batterie gilt: Auch der E-Bike Akku ist nämlich gewöhnlicherweise durch eine entsprechende Abdeckung bereits ab Werk geschützt.

SCHUTZHÜLLEN FÜR DEN E-BIKE ANTRIEB – DAMIT DEIN E-BIKE NOCH MEHR GESCHÜTZT IST

Eine weitere Möglichkeit, den Antrieb und den Akku deines E-Bikes zu schützen, sind sogenannte Schutzhüllen. Solche Schutzhüllen gibt es aus verschiedenen Materialien wie etwa Kunststoff oder Neopren und für verschiedene Bauteile am Elektrofahrrad. Insbesondere kommen sie aber am Motor, am Akku und Display – also den Komponenten, die zu einem E-Antrieb gehören – zum Einsatz. Praktisch sind solche Hüllen vor allem beim Transport – etwa, wenn du dein Elektrovelo auf dem Dach deines Autos transportierst oder das E-Bike im Winter im Freien steht. Eine Akku-Schutzhülle aus isolierendem Neopren kann beispielsweise dabei helfen, Kapazitätsverluste im Winter auszugleichen und den Akku vor Kälte zu schützen. Und wenn E-Bikes eng zusammen geparkt werden, kann die Schutzhülle dafür sorgen, dass keine Dellen oder Kratzer entstehen.

E-BIKE MOTOR REINIGEN – MEHR PFLEGE FÜR MEHR KILOMETER

Neben den genannten Schutzmöglichkeiten ist selbstverständlich auch die regelmässige Pflege deines E-Bikes ein wichtiger Aspekt, um dessen Lebensdauer zu erhöhen. Das gilt auch für den E-Antrieb. Wie eingangs schon angedeutet, solltest du dabei einen grossen Bogen um Hochdruckreiniger machen – auch, wenn diese im ersten Moment Sauberkeit in Rekordgeschwindigkeit versprechen. Durch den hohen Druck können Dichtungen und Schmierschichten Schaden nehmen und das Wasser kann in den Antrieb des Elektrofahrrades eindringen. Stattdessen solltest du hier vorsichtig vorgehen: Eine Bürste, ein weicher Lappen und ein Eimer Wasser sowie ein spezifisches Bike-Reinigungsmittel sind hier wesentlich empfehlenswerter.

Ein Tipp für die Pflege unterwegs: Wenn du auf Tour bist, kann auch ein saugfähiges Mikrofasertuch im Rucksack Wunder bewirken. Solltest du mit deinem E-Bike beispielsweise einmal in eine tiefere Pfütze geraten sein, einen Bach durchquert haben oder gefallen sein, dann kannst du so die betroffenen Stellen am E-Antrieb schnell abtrocknen – und einen langsamen Wassereintritt möglicherweise noch abmildern. Dein E-Bike Motor wird es dir mit einer verlängerten Lebensdauer danken.

Weitere Informationen und Tipps zur Wartung des E-Bike Motors findest du unter folgendem Beitrag:

Tipps zur Motor Wartung

20.09.2022