FIT Headerbild E-Bikes Zubehör

E-BIKE ZUBEHÖR – DIESE 10 GADGETS WERDEN DIR DEINE RADTOUREN ERLEICHTERN


Von A wie Akkuhülle bis Z wie Zahlenschloss – die Liste an spezifischem Zubehör für E-Bikes ist fast unendlich lang. Doch welches E-Bike Zubehör macht überhaupt Sinn? Und was brauchst du für deine E-Bike Abenteuer in jedem Fall? In diesem Artikel stellen wir dir zehn Gadgets vor, die du als E-Biker Fahrerin bzw. E-Bike Fahrer definitiv besitzen solltest.

1. EIN GUTER E-BIKE HELM FÜR JEDEN KILOMETER

Ob mit oder ohne Elektroantrieb im Rücken – ein guter Helm sollte zur Grundausstattung aller Radfahrenden gehören. Das gilt sowohl für sportliche Bikerinnen und Biker als auch für Pendlerinnen und Pendler. Insbesondere beim Fahren mit einem E-Bike sind die Sicherheitsanforderungen dabei besonders hoch. Denn zum einen bist du dank des Elektro-Antriebs mit einer höheren Geschwindigkeit unterwegs, zum anderen kann auch die Wucht eines Aufpralls durch das schwerere Fahrrad höher sein. Spezifische E-Bike Helme leisten aber noch viel mehr, als nur vor einem Aufprall zu schützen: Sie verfügen über eine hochwertige, komfortable Polsterung und durch durchdachte Einstellmöglichkeiten lassen sich die Helme zudem an so gut wie alle Kopfformen anpassen. Je nach Modell gibt es zudem praktische Zusatzfeatures wie integrierte Regenhüllen oder ein Warnlicht auf der Hinterseite. Übrigens: Manche Helme verfügen auch über ein integriertes Visier. Das kann sinnvoll sein, wenn du keine eigene Radbrille hast und deine Augen gegen den Fahrtwind schützen willst. Für Fahrer mit einem schnellen S-Pedelec sind diese Modelle besonders empfehlenswert.

2. EIN SICHERES E-BIKE SCHLOSS FÜR UNTERWEGS

E-Bikes kosten in den meisten Fällen mehrere Tausend Euro. Dementsprechend wichtig ist es, dass du einen Diebstahl deines geliebten Elektrovelos nach Möglichkeit vermeidest. Abhilfe schaffen hier hochwertige Fahrradschlösser. Als Faustregel gilt: Der Wert des Schlosses sollte bis zu zehn Prozent des Kaufpreises des Rades betragen. Bei einem teuren E-Bike solltest du daher auf keinen Fall am Schloss sparen. Als besonders sicher gelten hierbei Bügelschlösser, die aufgrund ihrer massiven Metallkonstruktion besonders schwer zu knacken sind. Aber auch Kettenschlösser oder Faltschlösser können am E-Bike Sinn machen.

3. EIN GPS-TRACKER FÜR MEHR SICHERHEIT

Die perfekte Ergänzung zum Schluss ist ein GPS-Tracker. Im Fall eines Diebstahls kannst du dein Fahrrad mit diesem Accessoire weiter orten und die Polizei damit auf die richtige Spur bringen, um dein Bike zurückzubekommen. Ein Beispiel ist der FIT E-Bike Tracker: Mit dem Gadget hast du einen ständigen multifunktionalen Helfer an deiner Seite. Der Tracker hilft dir nämlich nicht nur, dein E-Bike zu finden, sondern er löst bei einem Sturz oder Unfall einen Notruf aus und erkennt auch ungewollte Bewegungen. Sobald eine Bewegung registriert wird, erhältst du eine Push-Nachricht auf deinem Smartphone. Der Tracker wird mittels der FIT E-Bike Control App konfiguriert und gesteuert.

Erfahre mehr über den FIT E-Bike Tracker

4. EIN REPARATUR-SET FÜR DEN PANNENFALL

Auch wenn Fahrradreifen immer sicherer werden – eine Panne kann immer passieren. Damit du im Falle eines Plattens direkt reagieren kannst, solltest du ein Fahrradflickzeug auf deinen Touren immer mit dabeihaben. Essenziell sind dabei eine Minipumpe, zwei Reifenheber, um den Pneus von der Felge zu hebeln, ein Stück Schleifpapier zum Aufrauen des Schlauches und Reifenflicken zum Kleben. Wenn du deine Fahrt schneller fortsetzen willst, dann solltest du direkt einen Ersatzschlauch mitnehmen, um so den kompletten Schlauch zu wechseln. Sinnvoll ist im Übrigen auch ein Minitool: Damit kannst du im Handumdrehen die meisten Schrauben an einem Bike festziehen – beispielsweise, wenn nach einer starken Bodenwelle der Sattel verrutscht ist.

5. EINE GUTE STANDPUMPE FÜR ZU HAUSE

Unabhängig vom Pannenfall ist es ganz normal, dass E-Bike Reifen mit der Zeit Luft verlieren. Aus diesem Grund sollte bei jeder E-Bikerin und bei jedem E-Biker eine gute Stand-Luftpumpe in der heimischen Garage stehen. Diese Pumpen sind etwas grösser als Minipumpen und stehen auf einem eigenen Standfuss – daher der Name. Ausserdem geht das Pumpen aufgrund der längeren Hubstrecke wesentlich schneller und ist darüber hinaus auch noch deutlich angenehmer.

6. EIN ERSATZ-AKKU FÜR BESONDERS LANGE TOUREN

Auch wenn die Reichweiten moderner E-Bikes für die meisten Touren völlig ausreichend sind – manchmal willst du trotzdem weiterfahren. Insbesondere im Gebirge, wenn die steilen und langen Anstiege besonders viel Akkuenergie fressen, kann dann schon einmal ein Ersatz-Akku im Bike-Rucksack sinnvoll sein. Wenn dein normaler Akku leer gefahren ist, kannst du so nämlich einfach einen neuen, geladenen Akku einsetzen. Das Ergebnis ist die doppelte Reichweite – und die sollte dir in jedem Fall bis zu deinem Tagesziel ausreichen.

7. EINE AKKUHÜLLE FÜR DIE SICHERE AUFBEWAHRUNG DEINES E-BIKE AKKUS

Stichwort Ersatzakku: Einen E-Bike Akku solltest du niemals nur einfach so in einen Rucksack werfen oder irgendwo ungeschützt lagern. Zum Schutz sollte die Batterie immer in einer passenden Hülle transportiert werden. Diese schützt den Akku nicht nur vor Stössen von aussen, sondern auch vor anderen Einwirkungen wie beispielsweise durch Flüssigkeiten. Damit die Kontakte des Akkus beim Transport vor Wasser und Co. geschützt sind, werden viele Akku-Schutzhüllen aus Neopren oder einem ähnlichen Material gearbeitet.

8. DIE RICHTIGEN PRODUKTE FÜR DIE E-BIKE PFLEGE

Den grössten Fahrspass hast du immer dann, wenn dein Elektrorad reibungslos funktioniert. Aus diesem Grund ist ein regelmässiges Pflegen deines E-Bikes sehr wichtig. Neben dem klassischen Reinigungs-Equipment wie einem Lappen oder einem Schwamm gibt es speziell auf die am E-Bike verwendeten Materialien und Lacke abgestimmte Reinigungsmittel. Zur Pflege gehört darüber hinaus das Schmieren der Kette. Auch hier gibt es spezifische Produkte, mit denen du die Kette pflegen kannst. Für die Montage von Teilen sind zudem entsprechende Montagepasten sehr gut geeignet.

9. REIFENDRUCK-SENSOREN FÜR DEN RICHTIGEN REIFENDRUCK

Auch der richtige Luftdruck im Reifen ist für ein perfektes E-Bike Erlebnis essenziell. Schliesslich sorgt er dafür, dass das E-Bike möglichst gut rollt, die Reifen festen Grip bieten und auch der Pannenschutz deiner Pneus bestmöglich funktioniert. Inzwischen gibt es praktische Tools, mit denen du den Luftdruck nicht nur vor, sondern auch während der Fahrt überwachen kannst – ähnlich wie bei einem Reifendrucksensor im Auto. Ein Beispiel sind die Reifendrucksensoren (kurz RDKS) von FIT: Sie überwachen den Druck und die Temperatur deiner E-Bike Reifen und übermitteln die Daten des Reifendrucks in Echtzeit per Bluetooth an das Display deines E-Bikes oder an die Smartphone App FIT E-Bike Control. So hast du den Reifendruck immer im Blick und kannst bei einem Druckverlust schneller reagieren.

Mehr Infos über die Reifendrucksensoren

10. EINE GUTE APP ZUM SUPPORT DEINES E-BIKE DISPLAYS

Das Display ist am E-Bike das, was im Automobil der Bordcomputer ist. Hier laufen alle Informationen zusammen, hier erfährst du alles Wichtige zu deinem E-Bike und zu deiner Fahrt. In vielen Fällen kannst du dein E-Bike Display dabei um zusätzliche Funktionen erweitern – wenn du es beispielsweise mit einer passenden App koppelst. Im Falle von FIT könnten dies etwa die FIT E-Bike Control App und die App von Komoot sein, die als die bekannteste App für die Planung von E-Bike Touren gilt. Sobald du deine Tour auf Komoot gespeichert hast, kannst du sie mit der FIT E-Bike Control App synchronisieren. Die FIT App ermöglicht nämlich nicht nur eine komfortablere Eingabe von Einstellungen, die Verwaltung mehrerer Bikes und die optionale Nutzung als Drive Screen, sondern sie kann auch als Navigationseinheit in Verbindung mit Komoot genutzt werden. Damit kannst du deine auf Komoot generierte Tour also ganz einfach mit FIT nachfahren.

Klick hier für mehr Infos zur FIT E-Bike Control App

13.12.2022